Zeittafel

  • 1750/51, Friedrichsdorf wird durch Friedrich Syodow, Besitzer einer Glashütte bei Bergland für 50 Familien gegründet
  • Friedrichsdorf gehört dem Kreise Saatzig an
  • 1754, es sind 18 Familien, vorwiegend Kolonisten, aber auch „Einländer“ angesiedelt
  • März 1755, Erwähnung von Friedrichsdorf als „das neue Dorf bey Bergland“, künftig Friederstorf genannt
  • 1779, Erwähnung bei Brüggemann als „Friderichsdorf“ mit 20 Familien
  • 1815, Verwaltungsreform in Preußen, Friedrichsdorf wird aus dem Saatziger Kreis ausgegliedert und dem neugebildeten Kreis Randow zugeschlagen
  • 1817, Friedrichsdorf hat 170 Einwohner
  • 1865, ausführliche Beschreibung des Ortes im „Landbuch des Herzogtums Pommern“ von Berghaus, danach hat der Ort 28 Wohnhäuser mit 37 Wirtschaftsgebäuden, im Ort sind 72 Familien mit insgesamt 313 Einwohnern ansässig
  • 1905, 209 Einwohner
  • 1925, 149 Einwohner leben in 42 Haushaltungen, es gibt insgesamt 29 Wohnhäuser;
  • 1932, 149 Einwohner
  • 1933, 132 Einwohner
  • 15. Oktober 1939, Gebietsreform in Pommern, der Kreis Randow wird aufgelöst, Friedrichsdorf dem Kreis Naugard zugeschlagen, 145 Einwohner leben in Friedrichsdorf
  • 9. und 10. März 1945, Kämpfe auf der Linie Birkhorst-Friedrichsdorf zwischen deutschen und russischen Truppen, Friedrichsdorf wird stark zerstört
  • 11. März 1945, es wird um Friedrichsdorf gekämpft, Friedrichsdorf wird völlig zerstört;
  • 09. Dezember 1947, Friedrichsdorf wird als nicht mehr existenter Ort mit polnischem Namen Łękinia geführt

 

 

 

Friedrichsdorf heißt jetzt Łękinia. 

Veröffentlichung im "Monitor Polski" 1948.